De:0.4:Wie fange ich an?

en.png ca.png de.png fr.png it.png ja.png pt.png ru.png


Contents

Die Benutzeroberfläche[edit]

Main-window.png

Das Aussehen kann leicht variieren, je nachdem welche Version installiert ist und welches Betriebssystem verwendet wird.

Beginnen, mit LMMS zu arbeiten[edit]

LMMS (Linux Multimedia Studio) ist ein Sequencer, Software Synthesizer und eine Tonsatz-Software für Linux und Windows. Es umfasst eine Reihe von Plug-In Software-Synthesizern, die Wiedergabe von Audio-Samples, Komposition mittels Drum-Modul und Klaviatur, Automatisierungswerkzeuge und Zugang zu LADSPA-Effekten.

Beim ersten Start von LMMS werden verschiedene Grundkomponenten angezeigt. Die Hauptmenüleiste befindet sich ganz oben, über der Werkzeugleiste und den Mastertrack-Reglern. Die Werkzeugleiste, die sich permanent auf der linken Seite befindet, ist die Seitenleiste, welche einen einfachen Weg darstellt, auf Instrumente, Sounds, Presets und Projekte zuzugreifen. Standardmäßig werden folgende Fenster angezeigt: Der Song-Editor, der Beat + Bassline Editor, der FX-Mixer und die Controller-Einheit (Controller Rack).

Um ein neues Instrumentenplugin-Preset in den Beat + Bassline Editor oder den Song-Editor einzufügen wird der gelbe Stern (sidebar-retracted-preset.png) in der Seitenleiste geklickt, um die Presets anzuzeigen. Samples können auch eingefügt werden, indem die grüne Note (sidebar-retracted-sample.png) ("Meine Samples") in der Seitenleiste angeklickt wird. Durch Klicken und halten eines Instrumenten-Presets oder eines Samples kann der von diesem produzierte Klang vorgehört werden. Instrumente können dem Song-Editor hinzugefügt werden, indem sie mit der Maus in diesen gezogen werden. Durch Doppelklicken eines Presets wird dieses direkt im Beat + Bassline Editor geöffnet. Um ein irrtümlich hinzugefügtes Instrument aus dem Editor-Fenster zu entfernen klickt man den grauen Werkzeug-Button "Aktionen für diese Spur" und wählt "Diese Spur entfernen". Die Instrumente gliedern sich in mitgelieferte und benutzerdefinierte Instrumente. Unterordner im Dateisystem können verwendet werden, um Instrumente und Samples hierachisch zu organisieren.

Wenn ein Instrument in den Song-Editor eingefügt wird öffnet sich automatisch der Instrumenten-Editor für dieses Instrument. Diesen kann man auch anzeigen, indem man den Namen-Button des Instruments im Song-Editor oder im Beat + Bassline Editor anklickt. Dieser Namensbutton funktioniert auch als Umschalter, um das Instrumenten-Editor-Fenster wieder auszublenden, welches aber auch über die Fensterleiste geschlossen werden kann. Instrumente haben fünf Registerkarten: Plugin, Env/LFO/Filer, Arp/Chord, FX und MIDI. Die "Plugin"-Registerkarte ändert sich je nach Art des Instruments, alle anderen Registerkarten bleiben bei allen Instrumenten gleich.

Einen Musiktitel erstellen[edit]

Der normale Weg einen Musiktitel zu erstellen ist, Rhythmusinstrumente (Schlagzeug) zum Beat + Bassline Editor und Instrumente für Melodiespuren zum Song-Editor hinzuzufügen. Danach werden verschiedene Drumloops erstellt, indem man den Beat/Basslinie hinzufügen-Button für jeden gewünschten Pattern (Haupt-Basslauf, Hihat-Lauf, spezielle Rhythmen und Breaks, usw.) verwendet. Diese werden dem Song-Editor hinzugefügt, sobald sie erstellt werden. Um die Patterns im Musiktitel abzuspielen klickt man an die Start-Leiste der Spur im Song-Editor an der gewünschten Stelle, um ein neues Segment hinzuzufügen. Dieses Segment kann man auch in die Länge ziehen, um sie über mehrere Reihen hinweg abspielen zu lassen. Dieselbe Technik kann auch für sich wiederholende Bassläufe verwendet werden.

Um Melodiespuren zu erstellen klickt man die Start-Leiste des Instruments im Song-Editor um ein neues Segment zu erstellen und doppelklickt dieses Segment nun, um den Piano Roll Editor zu öffnen. In der Piano Roll werden Noten plaziert, indem man auf die Stelle klickt wo man die Note haben möchte (um sie zu erzeugen) und dann das rechte Ende der Note so lang oder kurz zieht, wie man es haben will. Noten können in der Tonskala nach oben und unten und in der Zeitposition nach links und rechts verschoben werden um sie korrekt zu positionieren. Alternativ können Noten auch in Echtzeit aufgenommen werden, indem man den "Aufnahme"-Button klickt und die Noten per Tastatur (Y=C, S=C#, X=D, D=D#, Q=C, usw.) oder einem Midi-Keyboard einspielt.

Um das fertige Musikstück anzuhören klickt man im Song-Editor "Play".

Drum Pattern Abbildungen/Anleitungen[edit]

(Beispiel)


examplet.png


Hier sieht man einen einfaches 4/4-Pattern, welches 1/16-Noten bzw. 16 Segmente pro Pattern verwendet. Man sieht in der Zeile der "Bass Drum", dass ein Ton auf 1,5,9 und 13 abgespielt wird, was den typischen Beat produziert, der in den meisten Techno/Trance und House-Musikstücken verwendet wird. In der nächsten Zeile sieht man die Snare, die auf 5 und 13 gespielt wird und dem Rhythmus daher einen Swing-Charakter verleiht. Die geöffnete und geschlossene Hi-Hat komplettieren den Rhythmus schließlich.

Diesen einfachen Rhythmus kann man nun zu einem Musikstück hinzufügen, indem man den "Beat + Bassline Editor" verwendet (welcher die 1/16-Noten bzw. die 16 Schritte für 4 Schläge benutzt).

Es folgen einige Beispiele von bekannten Beats, die man ausprobieren, verändern und eventuell in eigenen Musikstücken verwenden kann:


(1) Amen Break - [Dieses Schlagzeugsolo, das ursprünglich von Gregory Sylvester Coleman gespielt wurde, ist stark modifiziert worden, um in Drum'n'Bass und Jungle-Stücken verwendet werden zu können]


                     | 1 - 2 - 3 - 4 -  | 1 - 2 - 3 - 4 -  | 1 - 2 - 3 - 4 -  | 1 - 2 - 3 - 4 -  |
Crash/Ride Becken :  | R-R-R-R-R-R-R-R- | R-R-R-R-R-R-R-R- | R-R-R-R-R-R-R-R- | R-R-R-R-R-C-R-R- |
Bass/Snare Drum   :  | B-B-S--S-SBBS--S | B-B-S--S-SBBS--S | B-B-S--S-SB---S- | -SBBS--S-SB---S- |


(2) Typischer Break-Beat - [Indem die Bass Drum aus der klassischen 4/4-Anordnung gebracht wird erzeugt man einen "Break-Beat"]


Metrum....             1   2   3   4   5   6   7   8   9  10  11  12  13  14  15  16 
Bass Drum            | X - / - X - / | / - / - / - / | / - / - X - / | / - X - / - / |
snare Drum           | / - / - / - / | X - / - / - / | / - / - / - / | X - / - / - / |
Geschlossene Hi-Hat  | X - / - X - / | X - / - X - / | X - / - X - / | X - / - X - / |
Geöffnete Hi-Hat     | / - / - / - X | / - / - / - / | / - / - / - X | / - X - X - / |


(3) Prodigy "Smack My Bitch Up" - [Break-Beat Intro] [wird im ersten Beat + Bassline Editor angezeigt]


screenshotsmbulmms0490.png

[Main Beat]

screenshotsmbulmms04901.png

(*man beachte die in der Lautstärke verringerten Snare Drums im zweiten Beispiel: die dunkleren Led's in manchen Steps) Das kann man mit dem Scroll-Rad der Maus erreichen.

Navigation[edit]

Prev: Begriffserklärungen Up: Bedienungsanleitung Next: Der erste Titel mit LMMS